Stadtteilfest mit Ökumenischem Gottesdienst auf dem Berliner Platz

28. bis zum 30. Juni

Der Goldberg wird 70 Jahre alt und feiert das am Stadtteilfest auf dem Berliner Platz. Vom 28. – 30.06.2024 hat der Bürgerverein Goldberg wieder ein buntes Programm für Jung und Alt aufgestellt, mit viel Musik, Spiel, Spaß und Essensständen. Abschluss ist am Sonntag um 10 Uhr mit dem Ökumenischen Gottesdienst auf dem Berliner Platz, Weißwurstfrühstück und feiner Musik. Kommen Sie vorbei und feiern mit!

Weitere Infos gibt es hier. 

Dekanatsmini-Tag

am Sonntag, den 23. Juni
von 11.15-16.30 Uhr
in der Vater-Unser-Gemeinde Böblingen
Programm:
Zusammen mit den Dekanatsoberministrant:innen wollen wir gemeinsam einen Freiluftgottesdienst feiern und zusammen zu Mittag essen. Danach wird es auf dem gesamten Gelände verschiedene Stationen geben, bei denen die Kinder basteln, spielen und Spaß haben können.

Nachruf P. Edgar Hasler

Pater Hasler ist am Samstag 27.04. 2024 im Alter von 85 Jahren gestorben und am Freitag, 03. Mai war das Requiem und seine Beerdigung an der Pfarrkirche Mörschwil in der Schweiz, nahe bei seinem Ordenshaus „Untere Waid“. Er ist am 09.November 19938 in Liechtenstein geboren und ist mit 21 Jahren in den Orden der Salettiner eingetreten. „Maria von La Salette“ hatte sein Herz berührt und er liebte sein bodenständiges Marienbild, die Mutter Gottes, als Versöhnerin der Sünder.

Er kam 1978 mit 40 Jahren als Pfarrer nach St.Maria auf den Goldberg. Die Ordensgemeinschaft der Salettiner hatte die Seelsorge in der gesamten Stadt Sindelfingen übernommen. Er blieb 31 Jahre lang bis 2009.

Die Begleitung der Jugend war ihm immer sehr wichtig und er traute ihnen etwas zu und gab ihnen Raum zum Gestalten. Jahrelang war er auch Dekanatsjugendseelsorger und er sagte, dass er von den jungen Leuten viel gelernt habe, auch den achtsamen Umgang mit einer geschlechtergerechten Sprache. Ihre ehrlichen Rückmeldungen hat er gut annehmen und umsetzen können.

Viele schätzten auf dem Goldberg seine offene und menschliche Art. Er war Theologe und auch Mathematiker und sprach fließend Französisch, was ja seine Ordenssprache war. Die Ökumene lag ihm sehr am Herzen und zusammen mit Reinhard Seibert pflegte er ein gutes Miteinander. Viele ökumenische Gottesdienste und Feste wurden gefeiert und auch die Reisen zusammen mit dem evangelischen Pfarrer Mittler haben noch viele in lebendiger Erinnerung. Seine Pfarramts- Sekretärinnen Frau Hohenstein und Pia Kutter schätzen die menschliche Zusammenarbeit mit ihm.

Auch zur Kindertagesstätte gleich neben der Marienkirche gab es sehr gute Verbindungen, die Gerda Ruzitschka über viele Jahre pflegte. Nicht nur die Kinder und Jugendlichen lagen ihm am Herzen, sondern auch die alten Leute, für die es auf dem Goldberg eine Altentagesstätte gab, aus der später die Seniorenakademie hervor ging. Mit seinem 2. Vorsitzenden Franz Bald hatte er eine gute Verbindung und bereitete mit ihm zusammen jahrzehntelang viele Sitzungen und Aktionen vor.

Pater Edgar war ein beziehungsfähiger Mann, der sich auch von der Armut vieler Menschen in der weiten Welt anrühren ließ. So begleitete er das Projekt Oruro in Bolivien, das Gerburg und Winfried Trabold 1983 ins Leben gerufen hatten, mit viel Engagement und auch für die Menschen in Angola wurden „Missionsbazare“ und vielfältige Sammelaktionen gestartet.

Pater Hasler und Familie Trabold besuchten auch selbst das Projekt von St. Maria in Oruro im Hochland von Bolivien und freuten sich, dass die Gemeinde so tatkräftig das Projekt bis heute unterstützt. Auch durch große Sternsinger Aktionen wurde Geld gesammelt und jungen, armen Menschen durch den Besuch einer Abendschule und überhaupt durch Bildung und Verpflegung in einem Speiseraum neue Hoffnung und Perspektive gegeben.

Die Jugend und Liesel Diederich engagierten sich toll und die KJG bot über viele Jahre „Gemeinsam Essen“ im Gemeindehaus an. Aus der der Jugendarbeit auf dem Goldberg sind viele engagierte Frauen und Männer in verantwortliche Positionen hineingewachsen, was ihn sehr  freute, wie die Bildungsreferentin  Daniela Klaß und Pastoralreferent und Jugendseelsorger Andreas Chucherko, um nur ein paar Namen zu nennen aber auch die vielen  anderweitig engagierten aus der Jugendarbeit  heraus gewachsenen Frauen und Männer wie Matthias Lauer, Jörg Blessing, Gerhard Seidler und noch viele andere mehr, die alle gar nicht aufzuzählen sind.

Pater Edgar Hasler hat durch sein Wirken von 1978 bis 2009 gute Grundlagen gelegt, auf denen andere weiterbauen konnten. Seine offene, zugewandte Art wird vielen in Erinnerung bleiben: Auch seine Lebensfreude, seine frohe Art Feste zu feiern, seine Art, andere in den Mittelpunkt zu stellen und sich an deren Gaben und Talenten zu freuen. Er wollte als Pfarrer „Diener der Freude“ sein, und nicht der „Herr Pfarrer“, der alles bestimmt“. Das ist ihm wirklich gelungen. Er konnte delegieren, ermutigen und auch improvisieren. Auch in die Gesamtkirchengemeinde brachte er sich ein. Er spielte gerne Skat und hat sehr gern gesungen und wusste sehr viele Strophen auswendig von sehr vielen Liedern.

Ich selber habe 17 Jahre als Pastoralreferentin mit ihm zusammengearbeitet und schätzte immer seine Offenheit, seinen Weitblick, seine ökumenische Gesinnung, seinen kritischen Blick, wenn Verlautbarungen der katholischen Kirche allzu klerikal daherkamen. Er hatte seinen Platz bei den Menschen, mit denen er Freude und Leid teilte und Anteil nahm.

Ich kann nur im Namen der Gemeinde St. Maria ein herzliches Vergelt’s´ Gott sagen für alles, was du eingebracht hat in den 31 Jahren von 1978 bis 2009.

Edgar, du bist uns nur voraus gegangen und wir glauben fest, dass du nun angekommen bist bei deinem guten Hirten, im Licht und in der Liebe.

A Dieu Edgar   -zu Gott Edgar –   Auf Wiedersehen Edgar –      deine Ingrid Wedl.

Wir trauern um Pater Edgar Hasler

„Wenn wir nämlich mit Christus gestorben sind,
werden wir auch mit ihm leben;
ich habe den guten Kampf gekämpft, den Lauf vollendet,
die Treue bewahrt.“
2 Tim 2,11; 4,7

 

Wir trauern um

Pater Edgar Hasler, Salettiner
9. November 1938 – 27. April 2024

Von 1978 bis 2009 war er Pfarrer in St. Maria Sindelfingen.
Er engagierte sich darüber hinaus in der Gesamtkirchengemeinde Sindelfingen, hatte immer ein offenes Ohr für die Jugend, so dass er im Dekanat als Jugendseelsorger wirkte und setze sich für die Armen in Bolivien und Angola ein.

 

Wir sind ihm sehr dankbar für seinen großen Einsatz für die Christ*innen in Sindelfingen und im Dekanat:
– als wichtiger Wegbereiter der Ökumene auf dem Goldberg
– als bodenständiger, meinungsstarker und weltoffener Priester
– als Mitbegründer der Altentagesstätte, aus der die Seniorenakademie Goldberg hervorging
– als Pionier der Partnerschaft mit der bolivianischen Gemeinde Oruro
– als großer Freund und Förderer der Jugendarbeit
– und so vieles mehr…

Wir sind dankbar, dass wir gemeinsam mit ihm viele Jahre die kirchliche Arbeit in Sindelfingen gestalten durften. Durch seine offene und zugewandte Art hat vieles in den 30 Jahren wachsen dürfen und wirkt bis heute nach.

Für die Kirchengemeinde St. Maria Sindelfingen
Daniela Klaß (gewählte Vorsitzende)

Für die Gesamtkirchengemeinde Sindelfingen
Markus Ziegler (Pfarradministrator)
Martin Offner (gewählter Vorsitzender)

Für das Dekanat Böblingen
Anton Feil (Dekan)
Peter Starting (gewählter Vorsitzender)

Ein Kondolenzbuch liegt in St. Maria aus.
Eucharistiefeier mit anschliessender Beisetzung am Freitag, 3. Mai 2024 um 10.30 Uhr in der Pfarrkirche Mörschwil. Für Fahrgemeinschaften melden Sie sich im Pfarrbüro St. Maria unter 07031 4698101
Requiem am Samstag, 4. Mai 2024 um 17.30 Uhr in St. Maria Sindelfingen

Todesanzeige Pater Edgar Hasler MS

Ich habe das Verlangen,
aufzubrechen und bei Christus zu sein.
Phil 1,23

Im Glauben an das ewige Leben bei Gott
ist von uns heimgegangen

Pater Edgar Hasler, Salettiner
9. November 1938 – 27. April 2024

Die wichtigsten Stationen seines Lebens:
1959 – die erste Ordensprofess, 1964 – Priesterweihe,
1964 – Studium an der Uni Fribourg, 1969 – Lehrer an der Unteren Waid,
1978 – Pfarrer auf dem Goldberg in Sindelfingen, 1984 – Dekanatsjugendseelsorger
2009 – Missionshaus Untere Waid in Mörschwil.
Darüber hinaus bekleidete er verschiedene ordensinterne Ämter
und setzte sich für die Armen in Angola und in Bolivien ein.

Maria von La Salette, Versöhnerin der Sünder lenke ihn zu Jesus Christus,
dem Guten Hirten, dem er so lange gedient hat.
Christus, zu dem er aufgebrochen ist
schenke ihm in seiner Barmherzigkeit den ewigen Frieden.

P. Grzegorz Zembron MS, Provinzial
P. Piotr Zaba MS, Distriktoberer
und Missionshaus Untere Waid, Mörschwil
Franz Hasler mit Familie
Lotte Gilgen mit Familie
Verwandte, Anverwandte und Freunde

Rosenkranz: Donnerstag, 2. Mai 2024 um 18.00 Uhr
Eucharistiefeier mit anschliessender Beisetzung:
Freitag, 3. Mai 2024 um 10.30 Uhr, jeweils in der Pfarrkirche Mörschwil

Konzelebranten, bitte, Albe und weisse Stola mitbringen

Anstelle von Blumenspenden bitten wir
das Missionshaus Untere Waid zu unterstützen:
Missionshaus Untere Waid, 9402 Mörschwil, PC-90-3812-3
Raiffeisenbank Mörschwil: IBAN CH41 8080 8008 7731 7969 2

Es werden keine Zirkulare versandt.

Goldbergkonzerte

Die Goldbergkonzerte beginnen!

Am 5. Mai um 18 Uhr erwartet Sie
„The Golden Age of Jazz“ in der Versöhnungskirche.

Bernd und Marquart mit Trompete, Flügelhorn und Posaune, Gesang und Piano spielen Songs von Cole Porter und Eigenkompositionen.

Schon mal vormerken: Das nächste Goldbergkonzert findet statt am 9. Juni um 18 Uhr.