Herzlich Willkommen Pfarrer Robert!

Wir freuen uns sehr, dass Pfarrer Robert uns in unseren Kirchengemeinden unterstützen wird und heißen ihn herzlich in Sindelfingen willkommen. In einem Brief stellt er sich vor:

Liebe Mitchristen,

ich hoffe, dass es Ihnen allen gut geht. Als erstes möchte ich mich bei Ihnen allen bedanken, dass Sie alle in Ihrem Herz einen Platz für Pfr. Paul gehabt haben. Deswegen ist die Kirche in vergangenen Sonntagen gut besucht gewesen. Ich hoffe, dass in Ihren Herzen auch für mich ein Platz sein wird. Ich danke Pfr. Paul, für seinen wertvollen Priesterlichen Dienst in Sindelfingen und wünsche Ihm einen guten Flug und Gottes Segen.

Ich bin Pfarrer Robert, ich komme aus Indien; aus Kerala. Dort leben noch mein Vater und meine drei Geschwister. Ich habe eine Schwester und zwei Brüder, der jüngste Bruder ist auch Priester.

Im Jahr 2000, nach Weihnachten, am heiligen Stephanstag, bin ich zum Priester geweiht worden.

Ich habe 14 Jahre in meiner Heimat, in mehr als 22 Pfarreien als Pfarrer gearbeitet, und gleichzeitig habe ich verschiedene Verantwortungen wahrgenommen.

2014 bin ich nach Deutschland gekommen. Am Anfang habe zwei Jahre in der Eifel, in einer Ordensgemeinschaft, gelebt. In Köln habe ich meinen Sprachkurs in Deutsch besucht. Nach zwei Jahren bin ich ins Bistum Passau gekommen und dort habe ich zwei Jahre meinen Seelsorgedienst ausgeübt. Anschließend war ich ein Jahr in der Schweiz.

In Europa, vor allem in Deutschland und in der Schweiz, habe ich auch als Aushilfepriester und Pfarrvikar in 8 verschiedenen Pfarreien meinen Dienst geleistet.

In Indien gibt es drei verschiedene Liturgische Riten, der Lateinische Ritus, der Malabarische Ritus und der Syro Malankara Ritus. Ich gehöre zum Syro Malankarischen Ritus. Diesem gehören12 verschiedene Bistümer an. Mein Bistum in Indien /Kerala ist das Bistum Parassala. Es ist erst am 05. August 2017 gegründet worden. Das neue Bistum hat 103 Pfarreien und 30 einheimische Priester. 20 Priester unterstützen uns aus verschiedenen Bistümern. Außerdem haben wir 57 Seminaristen. Von den 30 geweihten Priestern studieren zwei in Rom. Ein anderer arbeitet in Amerika und ich bin bei Ihnen in Deutschland. Ein Grund, warum ich in Europa arbeite ist, um mein Bistum etwas zu unterstützen.

Liebe Mitchristen, ich freue mich, dass ich bei Ihnen meinen priesterlichen Dienst ausüben darf. Ich bin immer da für Sie, und Sie dürfen mich jederzeit anrufen oder besuchen.

In dieser schwierigen Zeit brauchen wir viel Kraft und Gottes Hilfe. So sagt Gott uns, „Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir; hab keine Angst, denn ich bin dein Gott! Ich habe dich stark gemacht, ja ich habe dir geholfen und dich gehalten mit meiner siegreichen Rechten. Isaiah 41:10“

Ich wünsche Ihnen allen alles Gute und Gottes Segen, bleiben Sie gesund!

Ihr Pfr. Robert

 

 

Absage der Senioren-Geburtstagsfeier

Die Damen des Senioren-Besuchsdienstes haben bisher einmal im Jahr die Jubilare im Alter von 75, 80 ,85, 90 und älter zu einem Kaffeenachmittag mit kleinem Programm ins Gemeindehaus St. Maria eingeladen.

Diese Geburtstagsfeier fällt 2020 aus, da wegen der Corona-Pandemie im Gemeindehaus nur Veranstaltungen mit sehr begrenzter Teilnehmerzahl und ohne Bewirtung stattfinden dürfen.

Wir bedauern die Absage sehr und hoffen, dass wir im nächsten Jahr wieder gemeinsam feiern können.

Bleiben Sie gesund.

Ihre Damen vom Besuchsdienst St. Maria

Ordner*innen gesucht!

Für jeden Gottesdienst benötigen wir zwei Personen für den Ordnerdienst, vorm Eingang und im Innenbereich, die überwachen, dass die Abstandsregel eingehalten wird. Die Anmeldungen sind seit August weggefallen, somit werden auch keine Anmeldelisten geführt.
Bitte überdenken Sie noch mal, ob Sie Zeit und Lust haben, diesen Dienst zu übernehmen. Die Gottesdienste finden samstags um 17:30 Uhr statt. Das Pastoralteam wäre Ihnen sehr dankbar.

Eine Anmeldung zu den Gottesdiensten ist nicht mehr notwendig!

Das, liebe Gemeindemitglieder, ist die wichtigste Nachricht unter den neuesten Verlautbarungen unseres Bischofs. Den allgemeinen Lockerungen, die unserer Bundesland in den letzten Wochen durchgeführt hat, schließt sich unsere Diözese jetzt an. So wurde der Sitzabstand von 2 m auf 1,5 m verkürzt. Weiterhin sollen aber sonntags zwei Ordner in unseren Kirchen helfen, die Hygiene-Regeln einzuhalten. Deshalb bitte ich alle Gemeindemitglieder, zu prüfen, ob Sie nicht hin und wieder einen solchen Dienst übernehmen können.

Leider ist das Singen immer noch nicht erlaubt (nur bei Gottesdiensten im Freien). Aber Kindergottesdienste sind wieder möglich, natürlich auch mit entsprechenden Auflagen.

Schritt für Schritt zurück in die Normalität? So scheint es. Aber: die Pandemie ist noch nicht vorbei! Lokale Ausbrüche machen nach wie vor deutlich, dass wir vorsichtig bleiben müssen!

Wer zu den Risikogruppen gehört und unsere Gottesdienste nicht besuchen kann, den weise ich auf den Live-Stream-Gottesdienst sonntagmorgens der Diözese hin.

Bleiben Sie mit Gottes Segen gesund!

Pfr. Markus Ziegler

Zuhause ist was los!

Ferienabenteuer mit Roxy und Gani.

Die Idee

Wir laden Familien ein zu einem Ferienabenteuer der besonderen, aber ebenso tollen Art. Mit Roxy Ross und Gani Gans reisen wir in den Urlaub vor und hinter der eigenen Haustür. Es gibt 14 Tagesprogramme und weiteres Zusatzmaterial.

Die Aktion ist als Unterstützung gedacht, wenn die Sommerferien anders laufen, als vielleicht geplant.

Material für Familien

Ab Dienstag 28. Juli sind hier die einzelnen Tagesprogramme für Familien online zugänglich – ihr findet die Vorlagen für die 14 verschiedenen Tage, das Abendritual, den Abenteuerpass und das gesamte weitere Material sind auf der Homepage „Wir-sind-da.online“ – Teams.

Gottesdienst unter Auflagen

 

  1. Eine Anmeldung für die Gottesdienste ist ab dem 1. August nicht mehr notwendig. Die Plätze sind jedoch immer noch bedingt durch die Abstandsregelung limitiert; deshalb bitten wir Sie rechtzeitig zu kommen und weiterhin einen Mund-Nasenschutz mitzubringen, den Sie bitte beim Betreten und Verlassen der Kirche tragen. Am Platz kann der Mund-Nasenschutz abgenommen werden.
  2. Personen mit Krankheitssymptomen können nicht am Gottesdienst teilnehmen.  Am Kircheneingang besteht die Möglichkeit zur Handdesinfektion.
  3. Es gibt nur eine begrenzte Anzahl an Mitfeiernden, da wir einen Mindestabstand von 1,5 Metern nach allen Seiten hin gewähren müssen. (Familienmitglieder die in häuslicher Gemeinschaft leben, dürfen jedoch bei einander sitzen.) Auch beim Betreten und Verlassen der Kirche sowie beim Kommuniongang ist immer ein Abstand von 1,5 Metern einzuhalten. Die jeweiligen Laufwege sind gekennzeichnet und zu beachten.
  4. Ein gemeinsames Singen ist nicht möglich. Für das stille Mitlesen der Lieder, die ein/e Kantor/in vorsingt oder für das persönliche Gebet bringen Sie nach Möglichkeit bitte Ihr eigenes Gotteslob mit.

Liebe Gemeindemitglieder, diese Regeln, die von unserer Diözese vorgegeben sind, werden Sie hoffentlich nicht abschrecken. Wir befinden uns nach wie vor in einer außergewöhnlichen Situation, und die Frage ist, wie wir zwei Anliegen – das Bedürfnis, miteinander Gottesdienst zu feiern und die Verhinderung weiterer Infektionen – in Einklang bringen können. Sollten Sie unter diesen Bedingungen nicht in den Gottesdienst kommen wollen oder sich zu einer der Risikogruppen zählen, besteht nach wie vor die Möglichkeit, den Gottesdienst am Sonntag per Live-Stream mit dem Bischof aus dem Dom St. Martin in Rottenburg oder im ARD bzw ZDF Fernsehen zu erleben.

Ich wünsche Ihnen weiterhin ein gutes Durchhaltevermögen in dieser Krisenzeit! Bleiben Sie mit Gottes Segen gesund!

Ihr Pfarrer M. Ziegler, Administrator