Mädchen und Jungen aus dem Landkreis sammeln 335.000 Euro

Es ist ein tolles Erlebnis, da sind sich alle Sternsinger der Kirchengemeinden im katholischen Dekanat Böblingen einig. Auch wenn es manchmal ganz schön anstrengend war, wie man hört, am Ende konnten die Sternsinger sehr stolz auf ihren Einsatz sein. Zum Fest „Darstellung des Herrn“ – besser bekannt als „Mariä Lichtmess“ und traditionell dem Ende der Weihnachtszeit – am 2. Februar zog das Dekanat Bilanz: In den 27 Kirchengemeinden kamen insgesamt 335.000 Euro bei der diesjährigen Sammlung zusammen. Kinder helfen Kindern – das Sternsingen ist die weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder, und die Mädchen und Jungen aus unserem Landkreis gehören dazu!
Mehrere Tage lang waren sage und schreibe 1.908 Mädchen und Jungen sowie viele jugendliche und erwachsene Begleiter in ca. 200 Gruppen unterwegs zu den Menschen. Die Kreidezeichen „20*C+M+B+19“ an den Haustüren zeugen davon, wie viele Menschen die Sternsinger empfangen haben.
Bundesweit beteiligten sich die Sternsinger an der 61. Aktion Dreikönigssingen. Gemeinsam mit den Trägern der Aktion – dem Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger’ und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) – machten die Sternsinger überall in Deutschland auf die Lebenssituation von Kindern mit Behinderungen aufmerksam. Mit dem bundesweiten Rekordergebnis von 48,8 Mio Euro konnten sie wirklich viel Hilfe auf den Weg bringen.
Doch nicht nur Kinder im Beispielland Peru werden auch zukünftig durch den Einsatz der kleinen und großen Könige in Deutschland unterstützt. Straßenkinder, Flüchtlingskinder, Aids-Waisen, Kindersoldaten, Mädchen und Jungen, die nicht zur Schule gehen können, denen Wasser und Nahrung fehlen, die in Kriegs- und Krisengebieten oder ohne ein festes Dach über dem Kopf aufwachsen – Kinder in mehr als 100 Ländern der Welt werden jedes Jahr in Projekten betreut, die mit Mitteln der Aktion unterstützt werden. Gemeinsam mit ihren jugendlichen und erwachsenen Begleitern hatten sich die Sternsinger überall auf ihre Aufgabe vorbereitet. Sie kennen die Nöte und Probleme von Kindern rund um den Globus und sorgen mit ihrem Engagement für die Linderung von Not in zahlreichen Projektorten. Sie sind eben ein Segen!